wiki:ort:matrei_am_brenner

Matrei am Brenner

Die Gemeinde Matrei am Brenner ist eine der bedeutensten Gemeinden im unteren Wipptal. Mit den 3595 Einwohnern ist die Markgemeinde die zweitbevölkerungsreichste Gemeinde im Wipptal nach Steinach am Brenner.

Wappen Karte
wiki:wappen:matrei_am_brenner.svg

Various functions are available as part of the map.

mouse/touch operation
  • moving by grabbing the map with a mouse-click you can move the map around
  • overview map using the + button in the bottom right of the map you can expand an overview map
  • zooming in and out using the + and - buttons in the top left of the map you can obtain more or less detail in the map
  • switching themes or maps clicking on the ≡ icon on the right-hand side of the map you can view and select available maps and themes
  • retrieving information the map may contain elements that contain more information, by clicking these a popup will show this information
  • fullscreen display using the ✈️ button the map can be maximized to fullscreen display, use the ✕ button to return to page display.
keyboard operation

Keyboard operation becomes available after activating the map using the tab key (the map will show a focus indicator ring).

  • moving using the arrow keys you can move the map
  • overview map using the + button in the bottom right of the map you can expand an overview map
  • zooming in and out using the + and - buttons in the top left of the map or by using the + and - keys you can obtain more or less detail in the map
  • switching themes or maps clicking on the ≡ icon on the right-hand side of the map you can view and select available maps and themes
  • retrieving information the map may contain elements that contain more information, using the i key you can activate a cursor that may be moved using the arrow keys, pressing the enter will execute an information retrieval. press the i or the escape key to return to navigation mode
  • fullscreen display using the ✈️ button the map can be maximized to fullscreen display, use the ✕ button to return to page display.

It's possible that some of the functions or buttons describe above have been disabled by the page author or the administrator

Matrei am Brenner

 

Points of Interest
id symbol latitude longitude description
Matrei am Brenner
GeoJSON file GeoJSON object GeoJSON track: matrei am brenner.
Bezirk Innsbruck-Land
Einwohner 3595
Höhe 992 m
Fläche 50,915 km²
Postleitzahl 6143
Vorwahl 05272
Kennziffer 7 03 27
Bürgermeister bis 31.12.2021 Paul Hauser
Verwaltungsform Marktgemeinde

Nach der mehrheitlichen Abstimmung am 20.09.2020 werden die drei Gemeinden Matrei am Brenner (Bgm. Paul Hauser), Mühlbachl (Bgm. Alfons Rastner) und Pfons (Bgm. Alexander Woertz) am 01.01.2022 vereint und ergeben die neue Gemeinde Matrei am Brenner. Bis zur neuen Gemeinderatswahl hat das Land Tirol den Fulpmer Franz Markt als Amtsverwalter bestellt.

Geschichte

Erstmals erwähnt wurde die Gemeinde Mühlbachl im Jahre 1811, als man die damaligen Weiler des Landesgerichtes Steinach, nämlich Statz, Obfeldes, Mützens und Matreiwald zur Gemeinde Mühlbachl vereinigte. Erste Spuren einer Besiedelung reichen ca. 1000 vor Christus zurück. Dies belegen Ausgrabungen eines illyrischen Grabfeldes auf dem Schlosshügel. Beim Bau der Brennerstraße wurden in Mützens zahlreiche illyrische Urnengräber freigelegt. Ebenfalls aus dieser Zeit dürfte eine Wehranlage am „Gschleirsbühel“ in Matreiwald sein. Aus der großen Anzahl der Grabbeigaben kann man schließen, dass es im Mühlbachler Raum eine wohlhabende, prähistorische Siedlung gegeben hat. Auch die römische Straßenstation „Matreyum“ befand sich auf dem Schlosshügel. Schloss Trautson, ursprünglich zwei Burgen, welche im 12. Jahrhundert erbaut wurden, standen im Besitz der Grafen von Andechs. Als über diese die Reichsacht verhängt wurde, fiel die Burg an Heinrich von Neissen, einem Verwandten des Bischofs von Brixen. Später ging die Burg an die Herrn von Matrei über. 1369 vermachte die einzige Tochter der Herrn von Matrei die Burg ihrem Gemahl Hans Trautson von Sprechenstein. Heute ist die Burg im Besitz der Fürsten von Auersperg. Im II. Weltkrieg wurde das Schloss Trautson und die umliegenden Gebäude durch Bombenangriffe großteils zerstört. Mühlbachl wurde auch öfters von Großbränden heimgesucht (18. Jh.). Besonders betroffen, aufgrund der großteils geschlossenen Bauweise, waren die Ortsteile Mühlbachl, Zieglstadl und Altstadt. Um die Hochwassersicherheit im Gewerbe- und Wohngebiet in Statz zu gewährleisten, wurden ab 1984 die notwendigen Wasserschutzbauten erstellt, auch der Waldraster Bach und der Seibach wurden entsprechend verbaut.

Wappen

wiki:wappen:muehlbachl.svg
Altes Wappen von Mühlbachl

Das Wappen von Mühlbachl zeigt ein silbernes Mühlrad und einen silbernen Wellenpfahl auf blauem Grund, was die vielen Mühlen im Gemeindegebiet verbildlichen soll. Es wurde im Jahr 1979 von der Tiroler Landesregierung verliehen.

Geschichte

Wappen

wiki:wappen:pfons.svg
Altes Wappen von Pfons

Das Wappen von Pfons wurde am 21. April 1987 von der Tiroler Landesregierung (Bürgermeister Josef Kirchmair) verliehen. Seit Farben sind Blau und Gelb. Das Wappen erinnert an die frühesten Besitzer des Ansitzes Arnholz, die sich nach dieser Burg nannten, und einen Hahn in ihrem Wappen führten. der Hammer weist auf den Ablauf von Serpentin hin, der früher als Prunkstein galt.